Miles muss in dem Buch ”eine wie Alaska” die Frage: Wie wollen Sie persönlich aus dem Labyrinth des Leidens finden? beantworten.

Die Frage ist wirklich kompliziert wenn man sich damit auseinandersetzen muss und man muss erst einmal herausfinden was überhaupt gemeint ist.  Ich selber musste ein bisschen nachdenken bis mir eingefallen ist wie der Weg aus dem Labyrinth sein könnte. Ich habe die Frage so interpretiert dass mit dem Leiden seelische Schmerzen gemeint sind, denn wenn jemand körperlich leidet würde dieser bestimmt Hilfe bei einem Arzt oder ähnlichem suchen. Wenn jemand also innerlich leidet sollte der oder die Betroffene positiv denken. Das klingt wirklich einfach und nicht sehr überlegt aber eigentlich leiden alle Suizidgefährdeten und depressiven Menschen darunter dass sie alles als schlecht empfinden und ihr Leben als nicht wertvoll empfinden. Also denke ich dass ein Mensch der im Labyrinth des Leidens steht und nicht herausfindet über all die Dinge nachdenken sollte die das Leben lebenswert machen, über all die Erlebnisse die schön waren und über Begegnungen besonderer Menschen die einfach einen Eindruck hinterlassen haben. Wenn man sich erst einmal mit dem Thema auseinandersetzt und darüber nachdenkt fallen einem bestimmt immer mehr Dinge ein die im Leben positiv sind. Und dann bemerkt man vielleicht dass es nicht viel Sinn macht die vielen kleinen schlechten Sachen auf sich lasten zu lassen sondern dass es besser ist die vielen kleinen guten Dinge im Leben aufzunehmen und sich an diese zu erinnern. Wer sich an schlechten Erlebnissen festhält wird dort keinen Halt finden sondern eher noch weiter ins Labyrinth laufen und der weg daraus wird immer mehr zum unmöglichen Ziel. Wenn man sich aber an Begegnungen mit lieben Menschen festhält, oder Wünsche und Ziele verfolgt wird man bestimmt weiter kommen und auch aus dem Labyrinth des Leidens finden. Das ist meine persönliche Vorstellung und ich denke dass jeder Mensch der unter seelischen Schmerzen leidet mit nur etwas Hoffnung, Liebe und positiven Gedanken von seinem Leiden freikommt.

 

Leave a reply