Monthly Archives: Dezember 2013

Miles muss in dem Buch ”eine wie Alaska” die Frage: Wie wollen Sie persönlich aus dem Labyrinth des Leidens finden? beantworten.

Die Frage ist wirklich kompliziert wenn man sich damit auseinandersetzen muss und man muss erst einmal herausfinden was überhaupt gemeint ist.  Ich selber musste ein bisschen nachdenken bis mir eingefallen ist wie der Weg aus dem Labyrinth sein könnte. Ich habe die Frage so interpretiert dass mit dem Leiden seelische Schmerzen gemeint sind, denn wenn jemand körperlich leidet würde dieser bestimmt Hilfe bei einem Arzt oder ähnlichem suchen. Wenn jemand also innerlich leidet sollte der oder die Betroffene positiv denken. Das klingt wirklich einfach und nicht sehr überlegt aber eigentlich leiden alle Suizidgefährdeten und depressiven Menschen darunter dass sie alles als schlecht empfinden und ihr Leben als nicht wertvoll empfinden. Also denke ich dass ein Mensch der im Labyrinth des Leidens steht und nicht herausfindet über all die Dinge nachdenken sollte die das Leben lebenswert machen, über all die Erlebnisse die schön waren und über Begegnungen besonderer Menschen die einfach einen Eindruck hinterlassen haben. Wenn man sich erst einmal mit dem Thema auseinandersetzt und darüber nachdenkt fallen einem bestimmt immer mehr Dinge ein die im Leben positiv sind. Und dann bemerkt man vielleicht dass es nicht viel Sinn macht die vielen kleinen schlechten Sachen auf sich lasten zu lassen sondern dass es besser ist die vielen kleinen guten Dinge im Leben aufzunehmen und sich an diese zu erinnern. Wer sich an schlechten Erlebnissen festhält wird dort keinen Halt finden sondern eher noch weiter ins Labyrinth laufen und der weg daraus wird immer mehr zum unmöglichen Ziel. Wenn man sich aber an Begegnungen mit lieben Menschen festhält, oder Wünsche und Ziele verfolgt wird man bestimmt weiter kommen und auch aus dem Labyrinth des Leidens finden. Das ist meine persönliche Vorstellung und ich denke dass jeder Mensch der unter seelischen Schmerzen leidet mit nur etwas Hoffnung, Liebe und positiven Gedanken von seinem Leiden freikommt.

 

Published: 20. Dezember 2013 

Meine Einstellung zum Thema Suizid

Wir haben im Unterricht über das Thema Suizid und Tod nachgedacht. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen dass doch jeder einmal über den Tod und Selbstmord nachdenkt. Aber nur darüber nachzudenken bedeutet nicht gleich dass man es auch tut!

Heinos Tochter nahm sich das Leben. Seine Meinung dazu ist, dass es ihre Entscheidung war Selbstmord zu begehen und er das akzeptiert. Man hört oft von Prominenten die sich das Leben nehmen und auch Jugendliche begehen Suizid. Warum wählt ein Mensch einen solchen Weg, um aus dem Leben zu treten? Ich glaub, ich kann – ich wenn es schwierig ist - verstehen, dass Menschen beschließen ihr Leben zu beenden wenn sie Unzufriedenheit im Leben, Liebeskummer, Angst vor der Zukunft haben oder ein Erlebnis hatten dass sie dazu bringt über ihren Sinn des Lebens und/oder an ihrer Existenz zu zweifeln. Wenn man solche Probleme hat sollte man sich Hilfe holen finde ich, denn das ist es auf jeden Fall wert.  Alle sechs Minuten versucht sich jemand das Leben zu nehmen, vermuten Fachleute. Darunter sind auch viele Jugendliche, was ich schrecklich finde da man in jungem Alter zwar viele Probleme hat aber sich deswegen nicht gleich das Leben nehmen muss! Die Pubertät kann eine schwierige Zeit sein, in der man sich oft missverstanden und alleine fühlt. Viele Jugendliche können dieses Chaos der Gefühle und die neuen Probleme nicht ausdrücken, fühlen sich allein gelassen oder haben das Gefühl, mit niemanden darüber reden zu können. Viele ziehen sich daraufhin zurück und verschließen sich.

Es gibt aber auch viele gute Gründe, die gegen Selbstmord, Suizid oder Freitod sprechen. Man trifft mit Selbstmord schließlich nicht nur Freunde und Familie, sondern oft auch Unbeteiligte. Schlimm finde ich aber, dass es bei fast allen Selbstmord Arten eine hohe Wahrscheinlichkeit zu Überleben gibt, oft allerdings mit zahlreichen gesundheitlichen Schäden.

Alles in allem ist meine Meinung dass Selbstmord wirklich nur dann menschlich ist, wenn der/die Betroffene ernsthaft in seinem Leben leiden musste.

 

spacer

Fanfiction: Wer liebt wen?

Es ist Mittwoch und Miles, Chip und Lara sitzen auf dem Sofa in Chips und Miles Zimmer. Am Samstag hat Alaska Geburtstag und die Freunde planen heimlich wie sie eine Party im großen Aufenthaltsraum der Schule feiern würden. Sie organisieren gerade das Essen und die Getränke als plötzlich Alaska...

spacer

Im Unterricht haben wir uns gefragt, welchen einzigen Satz wir als zu Alaska sagen würde. Ich habe überlegt und ich würde zu Alaska sagen bevor sie gehen würde:

Du findet bestimmt noch einen anderen Weg aus dem Labyrinth!

Ich denke, Alaska sucht schon sehr lange nach dem Weg aus dem Labyrinth ihres Lebens das sie oft sehr in sich gekehrt und nachdenklich wirkt und ich würde ihr gerne sagen dass es bestimmt viele Möglichkeiten gibt wie man da heraus findet wenn man sich nur Zeit nimmt und das Leben lebt wie es kommt. Sie gibt im Buch einmal die Bemerkung ab, dass sie rauchen würde um zu sterben und sie redet auch davon jung zu sterben. Ich schliesse daraus dass Alaska öfters an Suizid denkt, vielleicht weil sie eben mitten im Labyrinth steckt und  keinen Weg heraus findet. Mit meinem Satz würde ich erhoffen sie zum nachdenken zu bringen damit sie sich vielleicht überlegt ob der Tod der die beste Möglichkeit ist um aus dem Labyrinth zu kommen.

Published: 12. Dezember 2013 

Welchen Sinn hat eigentlich Literatur? Hat Literatur eine Aufgabe, ja vielleicht sogar eine Pflicht oder Verantwortung, die sie erfüllen muss? Oder darf Literatur auch nur zum Zweck des Daseins entstehen?

Ich versuche die Frage aus meiner Sicht zu beantworten. Für mich ist Literatur lebenswichtig, denn oft, wenn ich aus
irgendeinem Grund schlecht drauf bin, fange ich an ein buch zu lesen, denn dann komme ich in eine andere Welt und somit auf andere Gedanken. Auch sind Bücher eine Möglichkeit für mich, auf eine lebendige Weise viel aus dem Leben von anderen Menschen etwas zu erfahren, wie sie ihr oft schwieriges Leben meisterten oder woran sie sich erfreuten oder auch scheiterten.
- auch in der Verangenheit. Also besitzt Literatur den Sinn, Menschen andere Seiten des Lebens zu zeigen oder einfach in andre Welten zu entführen.

Literatur schenkt mir Informationen über alle möglichen Themen die man sich vorstellen kann. Sei es über Gegenstände, über Menschen (Biographien) oder das Universum. Das heißt, Literatur hat auch den Sinn von Bildung.

Ein ganz einfacher Sinn der mir einfällt ist, dass man einfach liest! Man bekommt Leseerfahrungen, wie eine Studie der Stiftung für Lesen zeigt.

Alles in allem kann man den sinn von Literatur nicht genau definieren. Ich finde, jeder hat da seine eigene Vorstellung denn Menschen die gerne Lesen könnten mit dem Sinn das Abtauchen in andere Welten meinen. Menschen denen das Lesen vielleicht nicht so viel bedeutet finden wahrscheinlich dass Literatur nur den Sinn von Bildung hat.

Published: 11. Dezember 2013 

Ich möchte eine Buchreihe vorstellen für die ich echt dankbar bin dass ich sie gelesen habe!

Die Buchreihe “City of Bones” von Cassandra Clare ist die Geschichte der New Yorkerin Clarissa Fray, deren Leben kurz vor ihrem 16. Geburtstag völlig auf den Kopf gestellt wird. Zunächst stellt sie in einer Disco fest, dass sie Dinge sehen kann, die außer ihr niemand sonst wahrnimmt, dann wird ihre Mutter entführt und ein schrecklicher Dämon verwüstet ihre Wohnung und greift sie an. Sie lernt die Schattenjäger Jace, Alec und Isabell kennen, die sie bei sich aufnehmen und Clarissa erfährt das sie eine von ihnen ist. Gemeinsam versuchen sie ihre Mutter zu finden und ihre wahre Herkunft aufzuklären. Weiterhin muss der “Kelch der Engel” vor den bösen Mächten gerettet und die scheiternden Friedensverhandlungen der Schattenjäger gesichert werden. Ein großer Countdown beginnt, indem nicht immer klar ist wer gut oder böse ist, indem Liebe nicht immer so sein darf, wie sich es die Beteiligten wünschen und die verschiedensten Wesen eine Rolle spielen.
In der Welt dieser Geschichte gibt es neben den Menschen (Mundies genannt) auch Engel und Dämonen, Schattenwesen (Vampire, Werwölfe, Wassergeister, Selkies, Nixen und Ifriten) und Kreuzungen daraus (wie z.B. Hexenmeister) und schließlich die Schattenjäger, die das Böse bekämpfen und die Menschen beschützen. Clarissa entdeckt diese Welt die sich in New York direkt vor ihren Augen befindet und findet Dinge heraus, die ihr Leben komplett verändern. Sie verliebt sich in Jace doch später findet sie heraus dass er ihr Bruder ist.

Cassandra Clare beschreibt die Erlebnisse von Clarissa fast real und an manchen Stellen so spannend dass man denkt, die Dämonen könnten jeder Zeit neben einem auftauchen. Ich bin sehr dankbar dass ich diese Bücher gelesen habe denn dadurch konnte ich meine Pfingstferien gut ausnutzen! :) Ich liebe Fantasy und Thriller und die Chroniken der Unterwelt sind definitiv nur für stärkere Nerven! Es ist fantastisch die spannenden Erlebnisse von Clary und Jace zu lesen und auch wenn ich nicht so auf Liebes geschichten stehe ist die Beziehung zwischen den zwei Teenagern wirklich besonders und wunderbar zu lesen! Die Bücher sprühen vor Fantasie und ich bin wirklich dankbar sie gelesen zu haben weil ich mit den Chroniken der Unterwelt meine Fantasie, durch die ganzen besonderen Wesen die darin vorkommen, erweitern konnte und mir die Bücher ganz viel Spannung und Liebe gebracht haben. Also wirklich empfehlenswert!

 

Clarissa und die drei Schattenjäger aus dem Film “Die Chroniken der Unterwelt”

 

Published: 9. Dezember 2013 

Ich hab angefangen zu lesen als ich in der dritten Klasse war. Da hab ich gemerkt dass Bücher nicht nur einfach Papier und Wörter sind sondern auch einen Hintergrund haben und mich zu anderen Orten entführen und mir die Welt aus den Augen von anderen Menschen zeigen. Seit dem gehören Bücher zu meinem Leben dazu und sind ein großes Hobby von mir.

Ich schätze Bücher, weil ich die Autoren schätze. Viele schreiben Ereignisse aus dem eigenen Leben auf und nicht jeder würde persönliche Erlebnisse mit der ganzen Welt teilen! Bücher helfen mir an schlechten Tagen aus der Realität zu fliehen. Manchmal vergesse ich mich selbst wenn ich eine Ich-Erzählung lese weil ich so gebannt bin! Und wenn ein Buch es schafft mich richtig zu entführen dann ist das ein wirklich gutes Buch! Auch machen mir Bücher nur dann richtig Spaß wenn sich die Erzählung nicht in Realität abspielt. Ich brauche Geschichten die mich fesseln und mir andere Welten zeigen denn von meiner eigenen Welt hab ich schon genug!

Ich möchte ein Buch vorstellen das derzeit mein Liebling ist. Es heißt “nur eine Liste” und ist von Siobhan Vivian. Das Buch handelt von der Mount Washington High School in der jedes Jahr von unbekannten eine Liste ausgehängt wird auf der aus jeder Klassenstufe das hübscheste und das hässlichste Mädchen steht. Das Buch ist abwechselnd in jeder Perspektive der acht Mädchen geschrieben und man erfährt sehr nah wie sie mit ihrer Wahl umgehen. Zum Beispiel beschließt Bridget trotz ihrer Auserwählung als Hübscheste der 11. klasse nichts mehr zu essen weil sie sich als zu dick findet. Sarah hingegen, die als die hässlichste ernannt wurde setzt sich in den Kopf ihre Ernennung wirklich zur Wahrheit zu machen und verzichtet eine Woche lang auf Körperhygiene. Die acht Mädchen sind alle total verschieden und die Autorin verpasst jeder eine eigene Geschichte. Als Leser weiß man somit alles über die Mädchen und erkennt, dass manche trotz ihrer vielleicht unscheinbaren Hülle sehr liebenswert sind, und manche trotz Beliebtheit und Schönheit doch nur Fans und keine echte Freunde besitzen. Siobhan Vivian bearbeitet die Themen von Mobbing, innerer Schönheit und wahrer Freundschaft was das Buch zu einem Erlebnis macht und einer Geschichte über die man nachdenken kann.images

Published: 8. Dezember 2013