Wie wollen sie persönlich aus dem Labyrinth des Leiden finden?

Darüber hatte ich während ich das Buch “Eine wie Alaska” gelesen habe, nicht einmal nachgedacht, obwohl ich die Frage sehr gut finde. Anfangs dachte ich das Labyrinth wäre das Leben und der einzige Ausweg wäre der Tod, aber ich lag falsch. das Labyrinth hat zwar etwas mit dem Leben zu tun aber es handelt sich nicht um das komplette Leben sondern nur um die Schattenseiten davon. Aber wie kommt man nun aus dem Labyrinth der Schattenseiten des Lebens heraus? Klar ist der Tod immer noch eine Option aber das ist nicht der einzige Weg wie ich glaube. Ich stell mir das Labyrinth immer so vor als würde jemand uns vorschreiben wie unser Leben zu laufen hätte, diese Person malt dann um uns mit Bleistift ein Labyrinth. Im ersten Moment scheint alles aussichtslos zu sein denn die Linien versperren uns den Weg nach draußen, aber war da nicht was? Bleistift? Ja, Bleistift und das heißt dass das Labyrinth löschbar ist. Man muss nur die passende Lösung finden um es tu entfernen. Die Frage ist jetzt nur was ist die richtige Lösung? Wenn weiter von meiner Vorstellung ausgeht wäre es ja der Radiergummi aber es gibt sicherlich min. 50 verschiedene Modelle. Aber bewirken sie nicht alle dasselbe? Ja, genau das tun sie und genau deshalb gibt es mehrere Weisen aus dem Labyrinth zu finden. Ich denke aber man braucht Hilfe, ich meine wenn du im Labyrinth stehst & nicht weiter kommst, wo willst du dann deinen Radiergummi herbekommen? Man braucht Freunde, Leute die einem Helfen Stück für Stück die Bleistiftlinien um dich herum verschwinden zu lassen. Und genau das ist der Punkt: Alaska hatte an dem Abend niemand bei sich der ihr hätte helfen können aus dem Labyrinth zu flüchten und so nahm sie den letzten Ausweg den Tod.