Fanfiction

In diesem Beitrag schreibe ich eine Fanfiction zu dem Buch “Eine wie Alaska”. Die Fanfiction ist aus der Sicht von Lara.

Als ich heute aufwachte, war ich eigentlich gut drauf, aber dann dass. Wieso muss ich immer nur an Miles denken. Er ist ein Arsch. Wieso hat er es nur getan, ich hatte ihn doch geliebt. Was ist nur mit ihm los, er ist nicht die Person die ich immer mochte. Er hat sich verändert auf eine schlechte Art und Weise, er macht jetzt ganz andere Sachen wie davor. Eigentlich wollte ich mit ihm darüber reden, aber er rennt immer vor mir weg, wenn ich ihn darauf anspreche. Was soll ich nur tun? Er war doch mein Freund.

Plötzlich klopfte es an der Tür und ich wurde in meinen Gedanken unterbrochen, und bevor ich antworten konnte stand Miles schon in der Tür und fragte, ob er sich zu mir aufs Bett setzten darf. Was soll ich bloß antworten, eigentlich wollt ich diesen Arsch ignorieren, aber vielleicht will er sich besser. Bevor ich vollends nachdenken konnte, sagte ich schon “ja” und machte etwas mehr Platz auf dem Bett. Als er neben mir auf dem Bett saß, fing er an zu reden und entschuldigte sich bei mir und meinte dann noch, dass er sich bessern und ein neues Leben beginnen will.

Ich konnte seiner Entschuldigung nicht widerstehen und ich verzieh ihm und hoffte, das er auch sein Versprechen hält. Nach dem kurzen Gespräch war erst mal Stille im Raum, aber dann wurden wir zum Essen gerufen und wir gingen hinaus über die Wiese und dann in die Cafeteria.

Doch ich bereute meine Entscheidung noch am selben Tag, den er hat es schon wieder getan. In der Mittagspause sah ich, wie er heimlich ein anderes Mädchen geküsst hat, obwohl er noch mit mir zusammen ist. Und das ist noch nicht alles, am selben Abend hörte ich noch von meiner besten Freundin, dass er geraucht hat und nicht nur normale Zigaretten, sondern auch starke Sachen. Wieso tut er es und was hat ihn dazu gebracht?

Ab diesem Tag an ignorierte ich Miles und gab ihm keine Chance an mich ran zu kommen und nur ein Wort mit mir zu reden und meine Laune wurde normal und ich dachte nicht mehr an ihn.

Doch ein paar Monate später, als ich ihn ganz vergessen hatte, kam er ganz verzweifelt zu mir und wollte mit mir reden. Ich dachte in diesem Moment eigentlich nur daran Eiskalt zu bleiben und ihm keine Chance zu geben, weil sonst waren meine ganzen Mühen umsonst, aber ich schaffte es mal wieder nicht in zu ignorieren und so lud er mich zum Abendessen in einer der besten Pizzerien ein.

Am Abend holte er mich dann ab und wir fuhren mit seinem Auto in den nächsten Ort zu einer Pizzeria und als wir dort angekommen waren, bestellten wir erst mal und redeten über normale Dinge. Doch dann, als das Essen auf dem Tisch stand, meinte er auf einmal, dass er sich radikal ändern will und ein ganz neues Leben beginnen will und er sich überlegt hat nach Amerika zu fliegen für ein Austauschjahr, aber es nicht machen will, da er mich liebt auch wen er es in den letzten Monaten mir nicht gezeigt hat und dafür andere Sachen gemacht hat und dann meinte er noch, dass er mein Freund sein will.

Darauf antwortete ich:”Du hast mich in den letzten Monaten so verletzt, dass ich dich nicht mehr lieben kann, aber ich kann dir doch noch so verzeihen, dass ich dich nicht mehr hassen muss und dass wir Kumpels bleiben können.” Dass war mein einziger Gedanke, den ich ihm noch sagen konnte bevor ich umkippte und bewusstlos auf dem Boden der Pizzeria lag.

 

Ein Gedanke zu “Fanfiction

  1. Ich finde, dir ist die fanfiction sehr gut gelungen, da sie eine sehr packende und interessante Handlung hat. Auch gut finde ich, dass du sie aus der Sicht des Nebencharakters Lara geschrieben hast, da man im Buch nicht so viel von ihr erfährt. Ich würde mich sehr freuen, wenn du die Geschichte weiter schreibst, da mich sehr interessiert wie sie ausgeht. :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>