Wahlaufgabe: Eigene Weitererzählung zu “Eine wie Alaska”

Posted by: kiuubi18

Wieder ein normaler Morgen an einem normalen Tag. Nichts hat sich seitdem verändert. Seit ich wieder zu Hause bin und wieder in meine alte Schule gehe, hat sich alles wieder normalisiert. Chip ist gerade bei seiner Mutter und will in eine noch höhere Schule, so schnell werde ich ihn wohl nicht sehen. Takumi ist wieder in Japan, da ist die Sache klar. Und Lara, ja, wo ist sie wohl? Ich habe völlig vergessen, bei der Abreise zu fragen, wo sie nun hingehen wird. Es fühlt sich so an, als wäre nichts passiert, alles ist jetzt nicht mehr da. “Heh, Miles, schläfst du etwa schon beim Frühstück ein? Wie soll das denn bitte in der Schule aussehen?” fragte mein Vater ironisch. “Nein ich, ich habe nur schlecht geschlafen” sagte ich ohne ihn ins Gesicht zu schauen. “Na dann, wenn es nichts weiteres ist, dann beeil dich und zieh dich an, sonst kommst du noch zu spät zur Schule.” Da hatte er Recht, denn der Bus kommt um 7:20 und es ist schon 7:15 und ich brauche schon 10 Minuten, wenn ich mich eigentlich beeile. Gerade noch so, bin wieder an meiner altbekannten Schule da. Ich vermisse Chip seinem Humor, der mich immer geweckt und mich begleitet hat, seitdem er nicht mehr da ist, ist es wieder wie früher, nein, mit dem Gedanken sogar schlimmer. “Hey Miles, ich habe gesehen, dass du den Bus fast verpasst hättest. Steh doch nächstes mal früher auf, am meisten wenn es Donnerstag ist und wir Herr Ultragenius haben” sagte Sophie. Sie ist erst seit kurzem auf der Schule und wir haben uns sofort befreundet. “Ach das ist doch gut wenn Miles den Unterricht mit Herr Ultragenius verpasst, dann hat er wenigstens einen besseren Morgen als wir” sagte Morgan. Morgan ist auch wie ich von einem Internat zurückgekommen und auch mit ihm habe ich sofort Freundschaft geschlossen. “Hey Leute es hat schon geleutet! beeilt euch, wenn er schon früher da ist als wir, sind wir im Eimer und ich will nicht nochmal die Toilette putzen!” sagte Morgan und zog uns zu unserem Klassenzimmer. Dort angekommen, stand schon unser Herr Ultragenius Ultrabesserwissser und noch Sportler des Monats vor der Tür. “Wie ich es erwartet habe, ihr seid natürlich zu spät. Wer ist diesmal die Person, die sich für seine Freunde opfert und die Toiletten sauber macht?” murrte Herr Knospi (sein richtiger Name). Morgan hatte letztes mal die Arbeit für uns getan weil Sophie ihre Hausaufgaben noch abschreiben musste. Natürlich muss Morgan jetzt uns nicht mehr für uns die Aufgabe machen, auch wenn er es bestimmt täte. Ein ziemlich guter Freund muss ich sagen. Ich meldete mich bereit und ich fragte mich, warum es nicht Nachsitzen oder sowas ähnliches ist. Ich frage mich, wie es aussehen würde, wenn Chip noch mit uns abhängen würde. Würde es auch so schön ablaufen? Derzeit merke ich selber, dass ich um meine Vergangenheit trauere und vieles zurück haben möchte, doch ich will und werde in die Zukunft zu blicken und die Gegenwart zugunsten dafür ändern.

So ungefähr stelle ich die Weitererzählung von “Eine wie Alaska vor”(Verbesserungsvorschläge erwünscht :) ). Ich habe dies so geschrieben, da ich unbedingt wollte, dass er wieder in das alte Umfeld hineinlebt aber es nun anders sieht und daraus das beste machen will. Auch wenn ich nie gut darin war, hoffe ich, dass es euch unterhalten hat!

Kiuubi