Pflichtaufgabe: Was hat Literatur für einen Sinn? Wie findet man aus dem Labyrinth des Leidens heraus und noch mehr

Posted by: kiuubi18

Hallo Leute!

Hier erledige ich die Pflichtaufgaben mit den Aufgabenstellungen, damit ihr auch versteht, was ich schreibe.

Aufgabe:“Wenn du einem Mädchen wie Alaska einen einzigen Satz hättest sagen können, was wäre es gewesen?” – Diese Frage habt ihr im Unterricht beantwortet. Erläutere deinen Satz und begründe, warum du der Meinung bist, dass gerade dieser Satz der richtige wäre.

Im Unterricht wurde gefragt, was man zu Alaska sagen könnte, bevor sie ins Auto stieg. Im Unterricht war ich wohl nicht ernst genug und ich schrieb diesen Satz auf: “Alaska, du musst leider die Bahn oder den Bus nehmen, da ich ausversehen dein Auto zerstört habe”. Vielleicht würde ich das auch sagen, wenn man ihr enger Freund ist und man weiß, was passieren wird. Ich werde wohl niemals zu einem Freund in solcher Formulierung wie: “Gehe nicht, deine Mutter wird das verstehen und dir verzeihen, bitte fahre morgen, da hast du mehr Zeit” sagen sondern eher Freundschaftlich es formulieren. Dies gelang wohl bei mir im Unterricht nicht und als das Ergebnis kam der oben genannte Satz heraus. Doch mir wäre jeder Satz recht, Hauptsache sie würde nicht sterben. Das ist mein Ziel, mit meinem letzten Satz sie dran zu hindern, egal wie es lauten würde. Im Unterricht zeigte dies auch, dass jeder sie davon abhalten wollte, dass sie zu dem Grab ihrer Mutter fährt. Wenn ich aber eine andere Person wäre, eine Person wie ein Lehrer, würde ich sie schon abhalten wegen des Alkoholkonsums, auch wenn ich nicht weiß dass sie ins Auto steigen will. Wäre ich aber eine fremde Person, die sie nicht kennt aber ich ihre Absichten und das Ende würde ich wohl einen anderen Satz sagen. Es würde wohl aus einem spontanen Situation sich ergeben und ich würde dann auch eine spontane Antwort wie “Geh nicht” oder “Lass es” oder “Du ist betrunken fahr nicht Auto” sagen, doch sie würde darauf bestimmt nicht reagieren und denken, dass ich nur ein Hirngespenst wäre. Der Satz von John Green wäre wohl sehr treffend und es würde sie wohl auch zum Nachdenken anregen: “Gehe nicht, du wirst geliebt und dir wird vergeben”. Was würdet ihr zu Alaska sagen?

Aufgabe: Beantworte in Anlehnung an den Forumsbeitrag aus der letzten Unterrichtsstunde für dich selbst die Frage, welchen Sinn Literatur hat.

Für mich ist Literatur, was etwas weiterbildet, etwas erzählt oder einfach ein Text, indem man unterhaltet wird. Man wird durch Literatur klüger, wenn man Sachtexte oder Bücher liest, die einem etwas beibringt und einem mehr Informationen zu etwas bietet. Für mich ist Literatur sehr wichtig, da man ohne sie nicht weit vorankommen kann. In der Schule ist Bildung das Ziel und dieses Ziel existiert nicht mehr ohne die Literatur. Das ganze Wissen, was wir heute zur Verfügung haben, wäre nicht da wenn die alten Philosophen oder andere Personen ihre Ideen, ihre Welt oder auch ihre Erinnerungen nicht niedergelegt hätten. Es ist schwer über Literatur zu schreiben, da ich es nicht wirklich definieren kann. In der Schule gibt es solche Reklambücher oder Heftchen, die eine Handlung haben und über Geschichten erzählen. Ich finde solche Bücher generell recht langweilig, weil es mich einfach nicht anspricht. Aber selbst diese neuen Bücher, die meistens zur Unterhaltung oder Bespaßung dienen, finde ich auch recht langweilig, doch auch manche sind natürlich gut und sprechen mich an. Literatur hat für mich einen Sinn, denn man begegnet es jeden Tag und heutzutage zählen (aus meiner Sicht) alle Texte, die etwas erzählen oder überbringen. Was denkt ihr?

Aufgabe: Am Ende des Schuljahres muss Miles im Religionsunterricht folgende Aufgabe bearbeiten: Wie wollen Sie persönlich aus dem Labyrinth des Leidens finden? Beantwortet genau diese Frage für euch in einem Blogeintrag.

Also ich finde man sollte erst darüber klar werden, was für einem das Labyrinth des Leidens überhaupt ist. Für Alaska war es vielleicht das Leben das Labyrinth, das einem immer wieder Leid und Verzweiflung über einem bringt. Vielleicht ist sie deshalb gestorben, vielleicht ist es deshalb der Grund, warum sie in das Auto hinein gerast ist, oder sie war einfach betrunken, dass kann niemand wissen. Was für mich das Labyrinth des Leidens ist, frage ich mich auch jetzt noch selber. Ich sehe nicht so, dass es überhaupt ein Labyrinth gibt. Ohne Leid, Verzweiflung oder Angst gibt es auch nicht Frieden, Glück und Wohlfühlen. Wenn es das Labyrinth gibt, dann muss es natürlich auch ein Labyrinth des Glückes oder des Friedens geben. Hier beziehe ich mich wohl auf Ying und Yang, ohne das eine kann das andere nicht existieren. Ich denke es ist recht pessimistisch beschrieben, dass es solch ein Labyrinth gibt. Man hätte auch schreiben können, wie man aus dem Labyrinth des Friedens hinauskommt, doch das möchte wohl keiner. So ist mein Fazit auch, dass ich nicht aus dem Labyrinth entkommen möchte, sondern ich will in diesem Labyrinth solange bleiben und gleichzeitig den anderen Labyrinth des Glückes/Friedens genießen. Es ist nicht so, dass man geboren wurde um zu Leiden, man ist geboren um zu erkunden (aus meiner Perspektive). Wäre das Labyrinth das Leben, so würde das Leben die Labyrinthe tragen und somit es wieder ausgleichen (erinnert mich an ein Elementares Atom, immer neutral). Doch letzten Endes ist es einem überlassen, wie er damit umgeht, ob er das Labyrinth wahrhaben will oder einfach ihn ignoriert. Was meint ihr?

Aufgabe: Gestalte für deine ganz persönliche Lesegeschichte ein ansprechendes Titelbild! Dabei kann es sich um eine Collage, ein gezeichnetes Bild oder ähnliches handeln. Es sollen eure Einstellung zum Lesen und für euch wichtige Werke Ausdruck finden.

Da ich nicht gut im Zeichnen oder Malen bin habe ich mit Paint gearbeitet.

Lesen

Hier mal die Erklärung oder Beschreibung des Bildes:

Links unten ist ein rotes Viereck. Dieses Viereck steht für die Wut und Zorn, das einem entfachen kann, wenn man ein Buch liest.
Rechts unten ist ein grünes Viereck. Dieses Viereck symbolisiert den Frieden, den Spaß und die Vergnügung.
Links oben ist ein blaues Viereck. Dieses Viereck symbolisiert die Neutralität, dass gerade nichts zu empfinden ist.
Rechts oben ist ein schwarzes Viereck. Dieses Viereck zeigt das Ungewisse, was man beim Lesen erlebt.
Alle 4 Vierecke laufen in das mittlere Viereck hinein, dieses symbolisiert mein Kopf, was beim Lesen alles empfinden kann. Alle laufen zusammen und geben etwas von ihnen ab. Sobald alle 4 in einem Buch vorkommen, würde ich es als ein gutes Buch empfinden.

So das war mein Pflichtteil und ich hoffe es hat euch gefallen oder es euch unterhalten

Kiuubi