Pflichtaufgabe: Büchervorstellung: Detektiv Conan

Posted by: kiuubi18

Hallo Alle zusammen!

Ich möchte euch in dem Beitrag grob die (Manga/Anime) Serie “Detektiv Conan” vorstellen. Ich liebe diesen Anime, da es mich schon seitdem ich klein war inspiriert hat. Mir gefällt es auch, dass dort um kreative fälle (meistens Mordfälle) handelt. Mir gefallen auch den Zeichenstil und die Intros, ich wollte schon immer mal so gut zeichnen damit ich mal auch ein eigenes Manga zeichnen kann.

Detektiv conan

Jetzt mal zum Inhalt:

Detektiv Conan erzählt in zusammenhängenden Kurzgeschichten die Abenteuer eines jungen Oberschülers und brillanten Hobbydetektivs Shin’ichi Kudō, der bei Untersuchungen zu einem Fall von zwei Männern in Schwarz niedergeschlagen wird. Sie verabreichen ihm eine Kapsel mit dem Zellgift APTX 4869, das ihn töten soll. Stattdessen führt es aber zu einer Verjüngung seines Körpers um etwa zehn Jahre.

Seiner Größe und seiner Kraft, nicht jedoch seiner Intelligenz und seines Scharfsinns beraubt, wendet sich Shin’ichi an seinen Freund und Nachbarn Professor Agasa, der ihm in schwierigen Zeiten hilfreich zur Seite steht und ihn im Lauf der Serie mit immer neuen technischen Spielereien versorgt, wie etwa einem als Fliege getarnten Stimmentransponder, mit dem er die Stimmen anderer Personen täuschend echt nachahmen kann.

Als Shin’ichis Sandkastenfreundin Ran Mōri auf der Suche nach ihm den Professor besucht, fällt ihr sofort der kleine, unbekannte Junge auf. Damit Ran nicht erkennt, dass der Kleine Shin’ichi als Kind erstaunlich ähnlich sieht, nimmt er die Brille seines Vaters um sich provisorisch zu tarnen. Um seine wahre Identität geheim zu halten, ist Shin’ichi gezwungen, sich spontan einen neuen Namen auszudenken. Beim Anblick zweier Krimis nennt er sich Conan Edogawa – nach dem britischen Schriftsteller Arthur Conan Doyle und dem japanischen Krimiautor Rampo Edogawa. Ran, der nach und nach schließlich doch eine Ähnlichkeit mit ihrem vermissten Freund auffällt, erklärt er, er wäre ein entfernter Verwandter Shin’ichis und habe in der Vergangenheit viel Zeit mit ihm verbracht.

Conan zieht zu Ran und ihrem Vater, dem erfolglosen Privatdetektiv Kogorō Mōri, in der Hoffnung, mehr Informationen über die „Männer in Schwarz“, ihre Organisation und das Gift zu bekommen. Sein Ziel ist die Zerschlagung der Organisation und das Erlangen alter Größe durch ein Gegengift. Von nun an bemüht er sich, Mōri bei der Lösung von dessen Fällen unauffällig zu unterstützen – oder die Rätsel am besten gleich selbst zu knacken, allerdings ohne seine wahre Identität zu verraten.

Dies gestaltet sich jedoch meistens schwieriger als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Oft muss er Ran, die hin und wieder Verdacht schöpft, belügen, um sein Geheimnis zu wahren und sowohl sie als auch sich selbst vor der Organisation zu schützen. Da beide jedoch ineinander verliebt sind und Ran ihn schmerzlich vermisst, ist es nicht immer einfach für ihn, seine wahre Identität vor ihr geheim zu halten. Außerdem muss er sich nun seinem äußerlichen Alter entsprechend wie ein kleines Kind verhalten und zu seinem Leidwesen auch wieder die japanische Grundschule besuchen. Dort gründet er mit seinen Mitschülern Ayumi Yoshida, Genta Kojima und Mitsuhiko Tsuburaya die Detective Boys, mit denen er nicht selten auch knifflige Fälle löst, wo jedoch überwiegend nur er sinnvoll kombiniert.

Im Laufe der Handlung bekommt Conan Hilfe von Shiho Miyano, genannt Sherry, die das Gift entwickelte und nach dem Tod ihrer Schwester die Mitarbeit in der Organisation verweigerte. Um der Strafe zu entgehen, nahm sie ihr eigenes Gift, mit dem Vorhaben sich selbst zu töten, musste jedoch zu ihrer eigenen Verwunderung feststellen, dass es sie schrumpfte und nicht tötete. Unter dem Namen Ai Haibara wohnt sie seither bei Professor Agasa, besucht Conans Klasse und wird Mitglied der Detective Boys. Auch der Schülerdetektiv Heiji Hattori aus Ōsaka kommt hinter Shin’ichis Geheimnis, behält dies aber für sich, da beide gute Freunde werden. Des Weiteren wissen auch Shin’ichis Eltern, Yūsaku und Yukiko Kudō, von seiner neuen Identität. Beide leben in Los Angeles und wollen ihren Sohn gerne überreden, mit ihnen in die USA zu kommen und das Zerschlagen der Organisation der Polizei zu überlassen. Shin’ichi lehnt jedoch ab, da er diesen Fall selbst lösen und bei Ran bleiben will.

Im Laufe der Zeit gelingt es Conan, nach und nach, einige Geheimnisse der Organisation aufzudecken, doch der große Schlag gegen sie bleibt ihm noch verwehrt. Dazu macht er Bekanntschaft mit Vertretern des FBI und der CIA, die ebenfalls gegen die Organisation ermitteln.

Zu bestimmten Zeitpunkten schafft es Conan jedoch sich für eine kurze Zeit in Shin’ichi zurückzuverwandeln, fast immer mit Ais Hilfe oder nur durch Zufall. Dies dient meistens dazu, Rans Verdacht zu zerstreuen oder einen Fall zu lösen.

Der größte Teil der Handlung spielt in Tokio, der Hauptstadt Japans. Im Rahmen verschiedener Ausflüge, Veranstaltungen oder Urlaube wird sie jedoch oft nach Ōsaka, Hokkaido oder in andere Präfekturen Japans verlegt. Auch kam es schon zu Fällen in den verschiedensten Verkehrsmitteln wie Schiffen, Flugzeugen oder dem Shinkansen. Zweimal spielte die Handlung bereits außerhalb von Japan, einmal in New York (Band 35) und einmal in London (Band 71/72).

Ich finde man soll Detektiv Conan mindestens kennen oder angeschaut/gelesen haben, da die Story wirklich alles beinhaltet was mich immer wieder auf’s neueste überrascht.

Schaut da doch mal vorbei!

Kiuubi

Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Detektiv_Conan

  1. alaska
    alaska
    at /

    Wow. Das war aber ausführlich. Ich interessiere mich nicht so für Mangas und Anime .. Zeugs, aber du hast es wirklich toll und ausführlich erzählt. Ich glaube, dass diese speziellen Bücher gar nicht so schlecht sind, wenn man sie mag, da sie eine spannende Handlung wiedergeben, aber mich sprechen sie nicht so an.
    Gut!

  2. josiknig
    josiknig
    at /

    Ich finde diese Vorstellung ziemlich gut, da sie auch so Ausfühlich geschrieben ist.
    Ich selbst kenne die Serie Detektiv Conan und habe sie früher auch immer angeschaut, zur Zeit mache ich das auch wieder. Es ist sehr interessant über etwas was man kennt eine Beschreibung zu hören. Dir ist das sehr gut gelungen.

Comments are closed.